TV-Tipps für Sa, 01.09.2018: Sendungen der Themenwoche „7 Tage Japan“ (arte)

TV-Tipps für Sa, 01.09.2018: Sendungen der Themenwoche „7 Tage Japan“ (arte)

Heute startet die Themenwoche „7 Tage Japan“ auf arte. Eine ganze Woche lang dürfen wir interessante Dokumentationen, Spielfilme und weitere Sendeformate genießen, die sich ganz um Japan drehen.

Übrigens: Ihr habt an einzelnen Sendeterminen keine Zeit? – Keine Sorge! Ihr könnt die Sendungen nach ihrer TV-Ausstrahlung auf der Mediatheks-Seite von arte „nachsehen“:
https://www.arte.tv/de/videos/RC-016509/japan/
(Die einzelnen Programme sind unterschiedlich lang in der Mediathek verfügbar: zwischen einer Woche und einem Monat.)

Heute, am 3. September 2018, laufen auf arte folgende Sendungen (alle Angaben ohne Gewähr):

13:40 Uhr: Wildes Japan (2-teilige Dokumentation)

(Regie: Thoralf Grospitz, Jens Westphalen; Deutschland 2009; Dauer: 43 Min.)

Ihr wollt Makaken beim Baden, Mandschurenkraniche beim Balzen und Riesenseeadler beim Fischfang zusehen? Ich wollt Tierarten kennenlernen, die nur in Japan zu finden sind?

Dann seht euch diese zweiteilige Dokumentation an: Sie zeigt die wilde, natürliche Seite Japans abseits von Menschenmassen, Hochgeschwindigkeitszüge und Wolkenkratzern.

Sendetermin verpasst?

  • Weitere Sendetermine
    • Dienstag, 4. September 2018 um 09.35 Uhr und
    • Mittwoch, 12. September 2018 um 11.05 Uhr
  • Online von 01. September bis 08. September 2018

Favicon Japan begeistert (Bild: © fduprel)

14:55 Uhr: Tokyo ersteht aus der Asche (Dokumentarfilm)


(Regie: Julien Olivier; Frankreich 2016; Dauer: 90 Min.)

Tōkyō (東京 / とうきょう), früher Edo (江戸 / えど) hat in seiner Geschichte viele Aufs und Abs erlebt. Mehr als einmal erhob es sich aus der Asche!

„Tokio ist seit mehr als 60 Jahren die größte Stadt der Welt. Sie ist Zentrum eines Ballungsraums von über 36 Millionen Einwohnern, noch immer auf Expansionskurs. Japans Hauptstadt gilt vielen als Stadt der Zukunft. Dabei war Tokio noch vor 150 Jahren Edo – eine Stadt aus einfachen Holzbauten mit einer Million Einwohnern.

Außergewöhnliche Bilddokumente, von Amateuren beziehungsweise professionellen Fotografen und Kameramännern aufgenommen, wurden für den Dokumentarfilm restauriert und koloriert. Jene in Vergessenheit geratenen Bilder rekonstruieren das wechselvolle Schicksal der Stadt und ihrer Bewohner von 1868 bis heute.“ (Quelle: Pressemappe Sieben Tage Japan)

Sendetermin verpasst?

  • Weiterer Sendetermin: Mittwoch, 12. September 2018 um 09.35 Uhr
  • Online von 01. September bis 19. September 2018

Favicon Japan begeistert (Bild: © fduprel)

18:25 Uhr: 360° – GEO Reportage Japan: Leben am Fuße des Vulkans (Reportage)

(Regie: Susanne Steffen; Frank T. Mirbach; Deutschland 2018; Dauer: 43 Min.; ERSTAUSSTRAHLUNG!)

Wie leben die Menschen am Fuße des Vulkans Iōdake-kazan (硫黄岳火山 / いおうだけかざん) und mit ihm?

„Der Vulkan Iodake nimmt mehr als die Hälfte der Insel Satsuma Iwojima ein. Fast 1.000 Jahre lang haben die Menschen hier vom Schwefelabbau gelebt.

Heute rentiert sich das nicht mehr. Deshalb verlassen immer mehr Menschen das Eiland. Die verbliebenen Einwohner wollen ihre Insel jedoch nicht aufgeben und versuchen mit findigen Methoden, Urlauber und Neuinsulaner anzulocken.

Gleichzeitig erforschen Wissenschaftler den Supervulkan vom Meer aus, um einen eventuellen Mega-Ausbruch vorhersagen zu können. Das letzte Mal ist das vor 7.300 Jahren passiert. Die Reportage trifft Einwohner und Wissenschaftler.“ (Quelle: Pressemappe Sieben Tage Japan)

Sendetermin verpasst?

  • Weitere Sendetermine:
    • Montag, 10. September 2018 um 07.15 Uhr
    • Samstag, 29. September 2018 um 08.25 Uhr
  • Online von 01. September bis 01. Oktober 2018

Favicon Japan begeistert (Bild: © fduprel)

20:15 Uhr: Ein Samurai im Vatikan (Dokumentarfilm/Doku-Fiktion)

Hasekura Tsunenaga in Rom - Gemälde von Claude Deruet (Quelle: Wikipedia)
Hasekura Tsunenaga in Rom – Gemälde von Claude Deruet (Quelle: Wikipedia)

(Regie: Stéphane Bégoin; Frankreich 2017; Dauer: 89 Min.; ERSTAUSSTRAHLUNG!)

Ein Samurai im Vatikan?! Anfang des 17. Jahrhunderts?! Und weshalb tragen 600 Einwohner der südspanischen Kleinstadt Coria del Río den Familiennamen „Japón“? 

„Die Doku-Fiktion zeichnet anhand von unveröffentlichtem Archivmaterial Tsunemagas Werdegang vom Samurai zum Weltbürger im Spannungsfeld wirtschaftlicher, politischer und religiöser Fragen nach.

In Sevilla lagert ein japanisches Pergament, das eine ungewöhnliche Geschichte erzählt: Anfang des 17. Jahrhunderts brachen der Samurai Hasekura Tsunenaga (支倉 常長 / はせくら つねなが) und der Franziskanermönch Luis Sotelo gemeinsam von Japan aus auf, um mit dem Papst und der spanischen Krone über die Eröffnung einer neuen Seestraße als Alternative zum Seeweg nach Indien zu verhandeln. Als sie die Segel Richtung Mexiko setzten, ahnten sie noch nicht, dass ihre Reise sieben Jahre dauern und bis in den Vatikan führen würde.

Vier Jahrhunderte nach Tsunemaga besucht der Geschichtsprofessor Jésus San Bernardino von der Universität Sevilla Originalschauplätze und Archive, um die Hintergründe der langen Seereise aufzudecken. In Acapulco, Mexiko, Sevilla und Madrid und im Vatikan in Rom sucht er nach Berichten von Zeitgenossen, die den Mitgliedern der Gesandtschaft begegnet.“ (Quelle: Pressemappe Sieben Tage Japan)

Sendetermin verpasst?

  • Weitere Sendetermine:
    • Sonntag, 2. September 2018 um 14.05 Uhr
    • Samstag, 15. September 2018 um 15.05 Uhr
  • Online von 01. September bis 08. September

Favicon Japan begeistert (Bild: © fduprel)

Links

Schreibe einen Kommentar

*