Filmkritik: „Chihayafuru: musubi“ (Teil 3, 2018) – 「ちはやふる 結び」

Filmkritik: „Chihayafuru: musubi“ (Teil 3, 2018) – 「ちはやふる 結び」

Im dritten Teil der „Chihayafuru“-Film-Trilogie kämpfen unsere Karuta-Helden mit Problemen, die viele am Ende der Schulzeit umtreibt: Unsicherheit in der Liebe,die Schwierigkeit, Hobby und Schulabschlussprüfungen unter einen Hut zu bringen, der Zwang, sich für eine berufliche Zukunft entscheiden zu müssen … Wie werden sie diese Herausforderungen meistern?

Hintergrundinfo

Die Filmreihe „Chihayafuru“ basiert auf dem erfolgreichen Manga „Chihayafuru“ (『ちはやふる』) von Suetsugu Yuki (末次由紀 / すえつぐ ゆき), der seit Ausgabe 2/2008 im Manga-Magazin „BE LOVE“ des Verlags Kōdansha erscheint.

Für die Real-Verfilmung wurde die Geschichte auf drei Teile aufgeteilt, mit einer zusätzlichen Mini-Serie zwischen Teil 2 und 3:

Am 17. März 2018 ist der dritte und letzte Teil von „Chihayafuru“ in den japanischen Kinos angelaufen. Bis zum Erscheinen der japanischen DVD von „Chihayafuru: musubi“ mussten wir allerdings bis zu diesem Herbst warten.

„Musubi“ (結び / むすび) bedeutet auf Deutsch übrigens „Schluss“.

Zum Inhalt des Films „Chihayafuru: musubi“

Ayase Chihaya hat zu Beginn des Films ihr Ziel verfehlt: Sie kann beim Großmeisterschaftsturnier nicht gegen die amtierende Queen, Wakamiya Shinobu, antreten, weil sie beim Vorentscheid gegen die junge Spielerin Wagatsuma Io verloren hat. Diese hat gegen Shinobu jedoch auch keine Chance. Nichtsdestotrotz kündigt Chihaya an, nächstes Jahr gegen die Queen Shinobu antreten zu wollen.

Währenddessen verliert Chihayas Mentor, Harada Hideo, gegen den amtierenden Großmeister („meijin“), Suō Hisashi. Als fünfmaliger Großmeister steigt Suō Hisashi damit zum „eisen meijin“ (永世名人 / えいせんめいじん), d. h. zum „ewigen Großmeister“ auf. Chihayas Grundschulfreund Wataya Arata bittet den des Karuta müde gewordenen Hisashi auch im nächsten Jahr wieder anzutreten, damit er sich mit ihm messen kann.

Große Herausforderungen

Chihayas „Mizusawa Karuta Club“ steht derweil ganz anderen Herausforderungen gegenüber: Nachdem Chihaya durch ihren sehr aggressiv aussehenden Wettkampf-Karuta-Stil in den letzten Jahren alle potenziellen Neu-Mitglieder verschreckt hat, droht dem Club nach diesem Schuljahr das endgültige Aus. Denn die aktuellen Clubmitglieder Ayase Chihaya, Mashima Taichi, Nishida Yūsei („Nikuman-kun“), Ōe Kanade und Komano Tsutomu („Tsukue-kun“) beginnen nun ihr letztes Schuljahr. Die fünf stehen somit jeder für sich vor der Aufgabe, Folgendes unter einen Hut zu bringen: in diesem Jahr einen guten Schulabschluss schaffen, über ihre berufliche Zukunft nachdenken und gleichzeitig ihre Karuta-Ambitionen weiterverfolgen.

Chihaya und Taichi schaffen es tatsächlich, zwei neue Mitglieder zu gewinnen: Hanano Sumire, eine Neuanfängerin, die in Taichi verknallt ist, und Tsukuba Akihiro, einen fähigen, aber nicht teamfähigen Karuta-Spieler. Nun zu siebt bereitet sich der „Mizusawa Karuta Club“ auf die nächsten Team-Landesmeisterschaften vor.

Derweil kündigt Wataya Arata an, seinerseits einen Karuta-Club an seiner Highschool zu gründen und gegen Chihayas Team bei den Landesmeisterschaften antreten zu wollen. Er schart sehr gute Spieler um sich, unter anderem auch die Herausforderin der Queen, Wagatsuma Io, die nun ihr erstes Highschool-Jahr beginnt und in Arata verliebt ist.

Dreiecksbeziehung

Die Dreiecksbeziehung zwischen Chihaya, Taichi und Arata nimmt einen unerwarteten Verlauf, als Arata beim Großmeister-Turnier Chihaya wie nebenbei seine Liebe gesteht. Taichi zieht sich daraufhin aus Chihayas Club zurück, angeblich, weil er sich ganz auf seinen Schulabschluss konzentrieren müsse. In Wirklichkeit entscheidet er sich jedoch, wie schon in Teil 2 der Film-Trilogie, seine Karuta-Fähigkeiten losgelöst von der Gruppe weiterzuentwickeln.

Die Hauptfiguren müssen sich im dritten Teil viele Fragen und ihren Gefühlen stellen: Welche Rolle spielt Karuta in meinem Leben? Was bedeutet mir mein Team? Was empfinde ich (für wen)? Wie stelle ich mir meine Zukunft vor? Werde ich am Ende mein Team zum Sieg führen können?

Trailer (kurz) zu Teil 3: „Chihayafuru: musubi“


Trailer (japanisch) auf YouTube.

Trailer (lang) zu Teil 3: „Chihayafuru: Musubi“


Trailer (japanisch) auf YouTube.

Meine Meinung zum Film

Drehbuch/Story

Die Geschichte ist für mein Empfinden etwas zu episodisch geraten. Und die Zukunft der Hauptfiguren, d. h. der eigentliche Schluss wird erst nach dem Abspann ganz knapp angedeutet.

Nichtsdestotrotz gibt es wieder sehr spannende Momente.

Soviel sei auch verraten: Die Auflösung der Dreiecksbeziehung zwischen Chihaya, Taichi und Arata wird niemanden zufrieden stellen. Damit bleibt den Machern der Film-Reihe ein Hintertürchen auf, vielleicht doch noch einen weiteren Film dranzuhängen …

Nettes Detail: Ab ungefähr Minute 15 erläutern die Mitglieder des „Mizusawa Karuta Clubs“ übrigens den interessierten neuen Schülerinnen und Schülern in einfachen Worten die Regeln des Wettkampf-Karuta. Wieso mussten wir auf eine solche Einweisung in die Spielregeln bis Teil 3 warten? 🙂

Schauspielerische Leistung

Ich muss gestehen, dass mir die Figur der Wakamiya Shinobu weiter ein Rätsel bleibt. Aber dies liegt wohl in der Figur, nicht in der schauspielerischen Leistung von Matsuoka Mayu begründet. In Teil 3 ist sie noch seltsamer und überkandidelter als in Teil 2, aber damit auch etwas amüsanter.

Arata Mackenyu kann mich in der Rolle des Wataya Arata wieder nicht überzeugen. Er lächelt die meiste Zeit nur. Aber die Rolle gibt wohl auch nicht mehr her.

Getragen wird der Film wie in den ersten beiden Teilen von Hirose Suzu in der Rolle der Chihaya. Hirose Suzu hat einfach eine wunderbare, intensive Ausstrahlung, die mitreißt und auch über leichte Druchhänger im Drehbuch hinwegträgt.

Nomura Shūhei als Taichi, Yamoto Yūma als „Nikuman“, Morinaga Yūki als „Tsukue-kun“ und Kamishiraishi Mone als Kanade zeigen glaubwürdig, dass ihre Figuren gereift und erwachsen geworden sind.

Kaku Kento spielt die bizarre Figur des Suō Hisashi sehr interessant.

Yūki Mio sorgt als in Taichi verknallte Hanano Sumire für lustige Elemente, während die anderen Figuren ja im Laufe der Trilogie ernsthafter geworden sind.

Mein persönliches Fazit

Wahrscheinlich liegt es mit daran, dass ich so lange auf den letzten Teil warten musste, dass ich etwas enttäuscht bin.

Was mir nicht so gut gefallen hat, ist, dass die Geschichte nicht besonders stringent aufgebaut ist, ja zerfasert, und dass das eigentliche Ende, auf das alle gewartet haben, dann etwas lieblos am Schluss nur angedeutet wird. Das hat sicherlich damit zu tun, dass die Manga-Serie noch nicht abgeschlossen ist. Aber für einen wirklich runden Film hätten die Macher mutiger zu ihrer Idee vom Abschluss der Geschichte stehen müssen.

Gefallen hat mir der Film trotz allem. Schließlich sind mir die Figuren alle ans Herz gewachsen.

Hinweis für Japanischlernende

Sprachlich finde ich Teil 3 am schwersten verständlich (selbst mit englischen Untertiteln, die mittlerweile im Netz zu finden sind). Leider wird es wohl nie eine deutsche DVD-Ausgabe mit deutscher Synchronisation/Untertitelung geben, weil Karuta in Deutschland weitgehend unbekannt ist und die deutschen Zuschauer mit diesem doch sehr speziellen Thema nichts anfangen können.

Wenn ich einmal Zeit haben sollte, werde ich vielleicht auf diesem Blog eine Vokabelliste zur Serie anbieten, um all jenen, die sich an die Original-DVDs wagen möchten, das Verständnis etwas zu erleichtern …

Details zum Film

Rahmendaten

  • Titel: „Chihayafuru Teil 3“ / „Chihayafuru: musubi“ (ちはやふる 結び / ちはやふる むすび)
  • Manga, auf dem der Film basiert: „Chihayafuru“ (『ちはやふる』) von Suetsugu Yuki (末次 由紀 / すえつぐ ゆき), ursprünglich fortlaufend in der Manga-Zeitschrift „BE LOVE“ (『BE LOVE』 / ビー ラブ) erschienen, Verlag: Kōdansha (講談社 / こうだんしゃ)
  • Erscheinungsdatum (Japan): 17. März 2018
  • Dauer: 128 Min.
  • Regie und Drehbuch: Koizumi Norihiro (小泉 徳宏 / こいずみ のりひろ)
  • Kamera: Yanagida Hirō (柳田 裕男 / やなぎだ ひろお)
  • Musik: Yokoyama Masaru (横山 克 / よこやま まさる)
  • Titellied: „Mugen Mirai“ (無限未来 / むげん みらい) von Perfume

 Darsteller

  • Mitglieder und Umfeld des Mizusawa Karuta Clubs:
    • Hirose Suzu (広瀬すず / ひろせ すず) als Ayase Chihaya (綾瀬 千早): seit der Grundschule mit Mashima Taichi und Wataya Arata befreundet; hat einen Karuta-Club an ihrer High school in Tōkyō gegründet und ist zu 100 Prozent nach Karuta verrückt
    • Nomura Shūhei (野村 周平 / のむら しゅうへい) als Mashima Taichi (真島 太): seit der Grundschule mit Ayase Chihaya und Wataya Arata befreundet; spielt Karuta eigentlich nur, weil er in Chihaya verliebt ist; Klasse-A-Karuta-Spieler
    • Yamoto Yūma (矢本 悠馬 / やもと ゆうま) als Nishida Yūsei (西田 優征): Mitglied des „Mizusawa Karuta Clubs“; sehr guter Karuta-Spieler und ein bisschen der Stimmungstreiber
    • Kamishiraishi Mone (上白石 萌音 / かみしらいし もね) als Ōe Kanade (大江 奏): liebt die traditionelle japanische Hochkultur (Gedichte, Kimono etc.) und hilft den anderen Mitgliedern, die Gedichte auch inhaltlich zu verstehen und zu schätzen
    • Morinaga Yūki (森永 悠希 / もりなが ゆうき) als Komano Tsutomu (駒野 勉): ehemals ein Eigenbrödler und Streber, jetzt der spieltechnische Kopf und Organisator des Clubs
    • Yūki Mio (優希 美青 / ゆうき みお) als Hanano Sumire (花野 菫 / はなの すみれ): tritt dem Karuta-Club bei, weil sie sich in Taichi verknallt hat
    • Sano Hayato (佐野 勇斗 / さの はやと) als Tsukuba Akihiro (筑波 秋博 / つくば あきひろ):  kann schon sehr gut Karuta spielen, als er dem Club beitritt; muss den Unterschied zwischen Einzelkämpfer und Teamplayer erst noch lernen
    • Kunimura Jun (國村 隼 / くにむら じゅん) als Harada Hideo (原田 秀雄): Leiter eines Karuta-Vereins; ehemaliger Karuta-Lehrer von Arata, Chihaya und Taichi; verliert gegen den Meijin Suō Hisashi
    • Matsuda Miyuki (松田 美由紀 / まつだ みゆき) als Miyauchi Taeko (宮内 妙子): Lehrerin an der Mizusawa High School; Betreuungslehrerin des Karuta Clubs
  • Mitglieder von Aratas Karuta Club
    • Arata Mackenyu (新田 真剣佑 / あらた まっけんゆう) als Wataya Arata (綿谷 新): seit Grundschultagen in Tōkyō mit Ayase Chihaya und Mashima Taichi befreundet; wurde von den Freunden getrennt, da er in seine Heimatstadt Fukui zurückziehen musste; Karuta-Genie; Enkel des Karuta-Großmeisters Wataya Hajime
    • Kihoya Haya (清原果耶 / きよはら かや) als Wagatsuma Io (我妻 伊織 / わがつま いおり): Herausforderin der amtierenden Queen; im ersten Jahr an Aratas Highschool; in Arata verliebt
  • Amtierende Queen und Meijin:
    • Matsuoka Mayu (松岡 茉優 / まつおか まゆ) als Wakamiya Shinobu (若宮 詩暢 / わかみや しのぶ): amtierende Karuta-Großmeisterin (= „Queen“)
    • Kaku Kento (賀来 賢人 / かく けんと) als Suō Hisashi (周防 久志 / すおう ひさし): amtierender Karuta-Großmeister (= „Meijin“) und nach dem fünften Titelgewinn hintereinander nun sogar „Ewiger Großmeister“, „eisen meijin“ (永世名人 / えいせんめいじん)
  • Weitere Figur:
    • Shimizu Hiroya (清水 尋也 / しみず ひろや) als Sudō Akihito (須藤 暁人): Klasse-A-Karuta-Spieler; Teamleiter des Hokuo Academy Karuta Clubs; früherer Sadist, der nun aber zum verantwortungsvollen Teamleiter gereift ist

Links

 

2 Gedanken zu “Filmkritik: „Chihayafuru: musubi“ (Teil 3, 2018) – 「ちはやふる 結び」

Schreibe einen Kommentar

*